Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

Medizinstudenten gehen gegen "Komasaufen" vor

HEIDELBERG (dpa). Der Tagungstitel "Sex, drugs & rock'n'roll" steht keineswegs für eine wilde Party, sondern für eine ernsthafte Auseinandersetzung: Medizinstudenten aus ganz Europa suchen bei einem Kongress in Heidelberg vom 9. bis 13. September nach Gründen für das "Komasaufen" von Jugendlichen. Zugleich wollen sie Wege für die Prävention aufzeigen.

Dies gelte angesichts steigender HIV-Neuinfektionen auch für das Thema Aids, teilte am Mittwoch das Universitätsklinikum Heidelberg mit. Es erwartet rund 100 Studenten aus 14 Ländern in der Neckarstadt. Der Kongress ist bereits das zwölfte Treffen der "European Medical Student Association", die 1991 in Brüssel gegründet wurde.

Nach Angaben der Veranstalter wurden im vergangen Jahr mehr als 23 000 Kinder betrunken und teilweise bewusstlos ins Krankenhaus gebracht. Das waren fast zweieinhalb Mal so viele wie im Jahr 2000. Und von den 2806 registrierten HIV-Neuerkrankungen sind 1958 auf ungeschützten Geschlechtsverkehr zurückzuführen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »