Ärzte Zeitung, 03.09.2009
 

Marburger Bund in Hamburg verbucht Erfolg für Klinik-Ärzte

Beim Arbeitskampf im Hamburger Bethesda Krankenhaus ist jetzt eine Lösung erreicht worden.

HAMBURG (di). Nach einem dreitägigen Ärztestreik haben sich Marburger Bund und ein Hamburger Krankenhaus auf neue Arbeitsbedingungen geeinigt. Damit steht eine jahrelange Auseinandersetzung zwischen dem Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf (BAKB) und dem MB vor der Lösung. Vorausgegangen waren mehrere Anläufe zu Tarifgesprächen, ein Wechsel des Hauses vom Krankenhausarbeitgeberverband in den Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger und ein Ärztestreik, der nach drei Tagen und einer Zusage der Geschäftsführung beendet wurde.

Nach Angaben des MB enthält diese Zusage etwa eine gerechte Eingruppierung aller Ärzte und die Anerkennung aller Berufsjahre als Arzt. Geregelt wird eine außertarifliche Zulage für alle Assistenz- und Fachärzte ab dem dritten Berufsjahr in Höhe von 200 Euro ab 2010. Außerdem ist eine Einmalzahlung in gleicher Höhe im Dezember 2009 und eine 100-prozentige Bewertung des Bereitschaftsdienstes als Arbeitszeit vereinbart worden.

Hamburgs MB-Vorsitzender Dr. Frank Ulrich Montgomery bezeichnete die Einigung als großen Erfolg, weil die Ärzte im Bergedorfer Krankenhaus damit den Anschluss an die Vergütung ihrer Kollegen in anderen Hamburger Kliniken erreicht hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »