Ärzte Zeitung, 07.09.2009

AOK unterstützt Pädiater in Kölner Problembezirk

KÖLN (iss). Mit einer individuellen Vereinbarung wollen die AOK Rheinland/Hamburg und eine Kinderarztpraxis die pädiatrische Versorgung im Kölner Stadtteil Chorweiler sichern. Die Kasse zahlt der Praxis von Detlev Geiß eine zusätzliche Pauschale pro Quartal. Dafür verpflichtet sich der Mediziner, 20 Prozent mehr Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg zu behandeln.

Chorweiler gilt als einer der ärmsten Stadtteile der Domstadt. Für überregionale Schlagzeilen hatte vor einigen Monaten gesorgt, dass Geiß mit seiner pädiatrischen Praxis mittlerweile allein auf weiter Flur steht und rund 2000 Patienten versorgen muss.

Die Vereinbarung mit der AOK soll es Geiß ermöglichen, mehr junge Patienten in seiner Praxis zu versorgen, unter anderem durch die Einstellung einer weiteren Sprechstundenhilfe. Außerdem bietet die Praxis außerhalb der regulären Sprechstunde spezielle Vorsorgesprechstunden an und macht Eltern auf anstehende Vorsorgeuntersuchungen und vereinbarte Termine aufmerksam.

Die Vereinbarung gilt seit dem 1. September. Die Abrechnung der Zusatzpauschale erfolgt über die KV Nordrhein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »