Ärzte Zeitung, 07.09.2009

AOK unterstützt Pädiater in Kölner Problembezirk

KÖLN (iss). Mit einer individuellen Vereinbarung wollen die AOK Rheinland/Hamburg und eine Kinderarztpraxis die pädiatrische Versorgung im Kölner Stadtteil Chorweiler sichern. Die Kasse zahlt der Praxis von Detlev Geiß eine zusätzliche Pauschale pro Quartal. Dafür verpflichtet sich der Mediziner, 20 Prozent mehr Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg zu behandeln.

Chorweiler gilt als einer der ärmsten Stadtteile der Domstadt. Für überregionale Schlagzeilen hatte vor einigen Monaten gesorgt, dass Geiß mit seiner pädiatrischen Praxis mittlerweile allein auf weiter Flur steht und rund 2000 Patienten versorgen muss.

Die Vereinbarung mit der AOK soll es Geiß ermöglichen, mehr junge Patienten in seiner Praxis zu versorgen, unter anderem durch die Einstellung einer weiteren Sprechstundenhilfe. Außerdem bietet die Praxis außerhalb der regulären Sprechstunde spezielle Vorsorgesprechstunden an und macht Eltern auf anstehende Vorsorgeuntersuchungen und vereinbarte Termine aufmerksam.

Die Vereinbarung gilt seit dem 1. September. Die Abrechnung der Zusatzpauschale erfolgt über die KV Nordrhein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »