Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

SPD-Experte Lauterbach will Meldestellen für Ärzte-Korruption

BERLIN (dpa). Der SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach hat vom Gesetzgeber Maßnahmen gegen die Ärzte-Korruption gefordert. Im Deutschlandfunk schlug er am Freitag vor, Meldestellen bei den Landesbehörden einzurichten. Dort könnten sich zum Beispiel Krankenhausärzte anonym melden und Missstände mitteilen.

Man solle sich nicht allzu sehr auf die Selbstverwaltung der Ärzteschaft verlassen. "Das Problembewusstsein scheint nicht ausreichend ausgeprägt zu sein. Es ist auf jeden Fall klar, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt", sagte Lauterbach. Derzeit wisse niemand genau, wie umfänglich das Problem sei. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, hatte eingeräumt, dass es in Einzelfällen Ärztebestechung durch Kliniken in Form von "Motivationsprämie, Fangprämie, Kopfpauschale" gebe. Die Spitzen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), der Bundesärztekammer und der KBV wollen heute bei einem Treffen in Berlin ein gemeinsames Vorgehen beraten.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte räumen mehrere Kanäle zur Bereicherung ein
Montgomery nimmt Ärzteschaft in Schutz
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Verlogene Debatte um Zuweiser
Urologen wenden sich gegen Zuweiserprämien durch Kliniken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »