Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

SCHÖNEBECK (eb). Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Dipl. Med. Andreas Petri, Allgemeinarzt in Gröbzig, ist heute von seiner Funktion als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten.

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

Dipl. Med. Andreas Petri.

Foto: sbra

Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes haben ihn zu diesem Schritt bewegt, wie der Hausärzteverband Sachsen-Anhalt mitteilt. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen insbesondere das Verhältnis zwischen Landes-Hausärzteverbänden und dem Bundesvorstand, den Umgang mit den Möglichkeiten des § 73b und das Verhältnis von Landes-Hausärzteverbänden zur jeweiligen regionalen KV.

Eine selbstständige Vertragspolitik durch Landeshausärzteverbände ist von der gegenwärtigen Führung des deutschen Hausärzteverbandes offensichtlich nicht mehr gewollt. Um weiteren internen Streit im Hausärzteverband zu vermeiden, erfolgte der Rücktritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19750)
Personen
Andreas Petri (59)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »