Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

SCHÖNEBECK (eb). Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt Dipl. Med. Andreas Petri, Allgemeinarzt in Gröbzig, ist heute von seiner Funktion als 2. Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten.

Stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes zurückgetreten

Dipl. Med. Andreas Petri.

Foto: sbra

Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Bundesvorstand des Deutschen Hausärzteverbandes haben ihn zu diesem Schritt bewegt, wie der Hausärzteverband Sachsen-Anhalt mitteilt. Die Meinungsverschiedenheiten betreffen insbesondere das Verhältnis zwischen Landes-Hausärzteverbänden und dem Bundesvorstand, den Umgang mit den Möglichkeiten des § 73b und das Verhältnis von Landes-Hausärzteverbänden zur jeweiligen regionalen KV.

Eine selbstständige Vertragspolitik durch Landeshausärzteverbände ist von der gegenwärtigen Führung des deutschen Hausärzteverbandes offensichtlich nicht mehr gewollt. Um weiteren internen Streit im Hausärzteverband zu vermeiden, erfolgte der Rücktritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19470)
Personen
Andreas Petri (59)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »