Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Chroniker-Regelung

Normalerweise ist die Zuzahlung von gesetzlich Krankenversicherten auf zwei Prozent des Einkommens begrenzt. Patienten mit chronischen Krankheiten leisten maximal ein Prozent ihres Einkommens an Selbstbeteiligung.

Der Gesetzgeber hat den Patienten allerdings eine Compliance-Verpflichtung auferlegt, die vom Arzt bestätigt werden muss. Sie gilt als erfüllt, wenn der Patient an einem Disease-Management-Programm teilnimmt.

Die vom Gesetzgeber vorgesehene Verpflichtung, regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen wahrzunehmen, hat der Gemeinsame Bundesausschuss in seinen Richtlinien nicht übernommen. Ärzte sind allerdings verpflichtet, ihre Patienten auf die Möglichkeiten und Bedeutung der Früherkennungsuntersuchungen hinzuweisen, chronisch Kranke über den Sinn therapiegerechten Verhalten zu beraten und dem Patienten die Verpflichtung auf abzunehmen.

Unter diesen Voraussetzungen kann der Arzt die chronische Krankheit bestätigen, die Ein-Prozent-Überforderungsregelung kann wirksam werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22161)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »