Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Kinderkliniken sollten zweigleisige Strategie fahren

MANNHEIM (ras). Um die finanzielle Zukunft der Kinderkliniken zu sichern, sollten sie zum einen das komplette pädiatrische Standardspektrum anbieten und zusätzlich auf weitere Spezialisierungen in einem Teilsegment der Kinder- und Jugendmedizin setzen. Chefärzte und Verwaltungsdirektoren sollten ebenso darauf setzen, mindestens 2500 Regelleistungsfälle pro Jahr nachzuweisen, meint Dr. Hagen Schilling, Geschäftsführer der Krankenhaus-Management-Beratung GmbH in Siegburg.

Gleichzeitig warnte Schilling bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin in Mannheim vor dem ökonomischen Risiko, das eine starke Spezialisierung mit sich bringe.

Je spezieller eine Leistung, desto unsicherer sei es, wie viele Patienten diese Leistung wie lange nutzen würden. Zudem wachse mit dem Grad der Spezialisierung der Klinik auch der Pflege- und Betreuungsbedarf. Damit steige aber auch ein Teil der Kosten, der kaum beeinflussbar sei.

Besonders deutlich werde dies bei der Neonatologie. Zwei Drittel aller Kosten müssten dort für das Personal bereitgestellt werden, davon 30 Prozent für den ärztlichen Dienst und 64 Prozent für Pflegekräfte.

Trotzdem warb Schilling gerade in Bereichen der Palliativmedizin oder der Langzeitbeatmung für Spezialisierungen und Zusatzbezeichnungen in der stationären Pädiatrie, da damit Kliniken auch strukturell gestärkt würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »