Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Ärzte und Kassen sprechen sich für DMP Demenz aus

Geriater: Vernetztes Handeln hilft, Versorgungsdefizite abzubauen

BERLIN (hom). Ärzte und Vertreter von Krankenkassen haben für ein Disease-Management-Programm (DMP) Demenz geworben. Damit ließen sich Versorgungsdefizite besser bekämpfen.

zur Großdarstellung klicken

Maltherapie: "Krankheit des Vergessens" - eine Herausforderung.

Foto: imago

"Es ist dringend nötig, Defizite in der Versorgung Demenzkranker durch ein koordiniertes und vernetztes Handeln aller an der Versorgung beteiligten Professionen im Sinne eines Disease-Management-Programmes abzubauen", forderte Professor Ingo Füsgen, Ärztlicher Direktor der Geriatrischen Kliniken Wuppertal auf einer Tagung des Zukunftsforums Demenz am Mittwoch in Berlin. In der Gesellschaft werde das Krankheitsbild der Demenz noch immer tabuisiert, obwohl sich die Zahl der Betroffenen von rund 1,1 Millionen auf etwa 2,2 Millionen im Jahr 2050 verdoppeln werde.

Der Vorstandsvize der KBV, Dr. Carl-Heinz Müller, sagte, ohne eine gut funktionierende Behandlung und Betreuung von Demenzkranken bestehe die Gefahr einer Unter- oder Fehlversorgung. Für die Behandlung von Demenzkranken müsse ein "einheitlicher Standard" eingeführt werden, an dem sich Ärzte orientieren könnten.

Der Chef der AOK Rheinland/ Hamburg, Wilfried Jacobs, sagte, an den Schnittstellen ambulant und stationär werde noch immer viel Geld "versenkt". Seine Kasse habe deshalb eine "Pflegeleitstelle Demenz" eingerichtet, die Angehörige berate und in Krisensituationen weiterhelfe. Eine typische "Krisensituation" sei, wenn es am Wochenende zu einem Zwischenfall komme und Angehörige keinen Ansprechpartner fänden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »