Ärzte Zeitung, 10.09.2009

"Portal-MVZ sind politisch nicht gewollt"

BERLIN (ami). Wenn Kliniken Versorgungszentren (MVZ) gründen, um stationäre Patienten zu gewinnen, ist das eine politisch nicht gewollte Fehlentwicklung. Diese Auffassung vertritt der Vize-Vorsitzende des Bundesverbands der MVZ Dr. Bernd Köppl.

"Ziel des Gesetzgebers war es, mit MVZ den ambulanten Bereich und integrative Versorgungsformen zu stärken. Portal-MVZ dienen nur dazu, Krankenhäuser zu füllen", sagte Köppl der "Ärzte Zeitung". Mit Blick auf die Gesundheitspolitik nach der Wahl äußerte er die Erwartung, dass der Gesetzgeber nachsteuern wird.

Lesen Sie dazu auch:
MVZ-Betreiber beurteilen Zukunft skeptisch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Leseunlust der MVZ-Betreiber

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18330)
Personen
Bernd Köppl (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »