Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Bayerns Haus- und Kinderärzte setzen auf Qualitätssicherung

MÜNCHEN (sto). Die Haus- und Kinderärzte in Bayern engagieren sich ganz besonders in der Qualitätssicherung, so eine Mitteilung der KV.

Nach einer aktuellen Untersuchung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) nehmen mehr als 90 Prozent der Haus- und Kinderärzte im Freistaat an mindestens einer der verschiedenen Initiativen zur Qualitätssicherung teil, die derzeit angeboten werden. Dazu gehören nach KVB-Angaben die Disease-Management-Programme (DMP), das Hautkrebsscreening oder die Maßnahmen des Qualitätsprogramms "Ausgezeichnete Patientenversorgung".

Besonders erfreulich sei die hohe Teilnahmequote bei den DMP, erklärte der KV-Vize Dr. Gabriel Schmidt. 70 Prozent der Haus- und Kinderärzte seien in vier der sechs bestehenden DMP eingeschrieben. "Allein an den Programmen ‚Asthma‘ und ‚Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)‘ beteiligen sich über 8 000 bayerische Hausärzte", erklärte Schmidt.

Jüngstes Projekt zur Qualitätssicherung sei das Programm "Impfex", das allen Ärzten, die Impfungen vornehmen, den aktuellen Stand der Forschung sowie wichtige Informationen für die Impfberatung der Patienten vermittelt. Innerhalb von wenigen Wochen seien alle Fortbildungsveranstaltungen komplett ausgebucht gewesen, heißt es.

Weitere Informationen auf

www.aerztezeitung.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »