Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Kommentar

Deutschland, uneinig Ärzteland

Von Florian Staeck

Sprunghaftigkeit kann man den Ärzten in Deutschland nicht vorwerfen: Ihre programmatischen Positionen zur Gesundheitspolitik sind weitgehend konstant. Doch es gibt wichtige Ausnahmen. Und diese Uneinigkeit dürfte die berufspolitische Schlagkraft der Ärzteverbände auch künftig mindern.

Das zeigt die aktuelle Untersuchung der Allianz Deutscher Ärzteverbände. Unverändert prägt Skepsis die Grundhaltung vieler Ärzte: Der Trend zur Zweiklassenmedizin werde zunehmen, Wartezeiten wachsen.

Erstaunlich heterogen werden die Positionen, wenn es im engeren Sinne um die eigene berufspolitische Zukunft geht. Beispiel: eine einheitliche Gebührenordnung für GKV und PKV. Fast 44 Prozent der Hausärzte sagen, dies sei eine sinnvolle Sache. Genau der gleiche Anteil behauptet das Gegenteil.

Ähnlich sieht es bei dem besten Weg der Abrechnung von Leistungen aus: Im Bundesschnitt knapp 36 Prozent der Befragten votieren dafür, die KV solle diesen Job weiter machen. Dabei ist die Zustimmung zur KV bei Ärzten im Osten fast doppelt so hoch wie im Westen. 38 Prozent votieren für die direkte Abrechnung mit dem Patienten. Was machen Politiker mit diesem heterogenen Ergebnis? Sie werden die Dinge so belassen, wie sie sind.

Lesen Sie dazu auch:
Verbände fordern Wende in der Gesundheitspolitik
Ärzte-Allianz warnt vor weiterer Rationierung


Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »