Ärzte Zeitung, 10.09.2009

Verbände fordern Wende in der Gesundheitspolitik

Ärzteverbände-Allianz: Stille Rationierung beenden!

BERLIN (ami). Scharfe Kritik am Status quo des deutschen Gesundheitssystems übt die Allianz Deutscher Ärzteverbände.

"Das aktuelle Gesundheitssystem ist für die Betroffenen nicht mehr durchschaubar, bietet für die Akteure keine Zukunftsperspektive und ist für die politischen Verantwortlichen letztlich auch nicht mehr steuerbar." So beschreibt die Allianz der Verbände in ihrer Wahlinitiative das Gesundheitswesen kurz vor der Bundestagswahl. Die sechs Verbände fordern eine Wende in der Gesundheitspolitik, "weg vom Zentralismus" hin zu "mehr Gestaltungsfreiheit für die regionale Versorgung".

"Veränderungen sind dringend nötig", sagte der Sprecher der Allianz Dr. Klaus Bittmann gestern in Berlin. Er warf der Politik zudem fehlenden Mut zur Ehrlichkeit vor. Sie verspreche den Bürgern ein "Rundum-Sorglos-Paket" in der Gesundheitsversorgung. Dabei seien stille Rationierung und Zweiklassenmedizin längst an der Tagesordnung.

In einer Umfrage der Allianz beschrieben fast zwei Drittel der Ärzte aus Praxen und Kliniken Zweiklassenmedizin als gelebte Realität. Über die Hälfte sagen, dass viele Patienten auf Arzttermine warten müssen. "Wartezeiten sind ein typisches Zeichen stiller Rationierung", so Bittmann.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte-Allianz warnt vor weiterer Rationierung

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kommentar: Deutschland, uneinig Ärzteland

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19261)
Organisationen
Allianz (1195)
Personen
Klaus Bittmann (287)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »