Ärzte Zeitung, 15.09.2009

"Mehr Geld für Ärzte überzeugt keinen Patienten"

Hausarztverträge scheitern an "überzogenen" Honorarforderungen, sagen die Ersatzkassen.

BERLIN (HL). Im Vorfeld des Hausärztetages am kommenden Donnerstag in Berlin ist es zum offenen Schlagabtausch zwischen dem Hausärzteverband und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) gekommen. Am vergangenen Wochenende startete der Hausärzteverband seine Aktion "HZV-Ampel", mit der im Internet gezeigt wird, welche Kassen bereits Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung abgeschlossen haben und welche Kassen durch ein Schiedsverfahren zum Abschluss solcher Verträge gezwungen werden müssen.

Jetzt kontert der vdek: "Die Hausarztverträge wären längst unter Dach und Fach, wenn die Hausärzteverbände nicht mit völlig überzogenen Honorarvorstellungen an den Verhandlungstisch gekommen wären", sagte gestern vdek-Chef Thomas Ballast.

Die Versicherten müssten einen Nutzen von den Hausarztverträgen haben, die Versorgung müsse qualitativ besser sein. Wer Honorarzuwächse von mehr als 50 Prozent fordere, müsse sich nicht wundern, dass die Krankenkassen dafür einen Mehrwert verlangten. "Mehr Geld für die Ärzte überzeugt keinen Patienten", so Ballast.

An den Gesetzgeber appellierte Ballast, dass "Quasi-Monopol, das die Hausärzteverbände heute genießen", wieder abzuschaffen. Das sieht Ulrich Weigeldt, der Bundesvorsitzende der Hausärzte, völlig anders. Paragraf 73b verleihe dem Hausärzteverband lediglich das Recht auf eine privilegierte Partnerschaft. Das Angebot einer hausarztzentrierten Versorgung sei das Recht von Patienten und Versicherten auf ein alternatives Versorgungsmodell.

Derzeit gibt es Hausarztverträge mit den AOK Bayern und Baden-Württemberg mit 10 000 Hausärzten und 2,5 Millionen eingeschriebenen Versicherten. In Schleswig-Holstein haben 71 BKKen einen Vertrag geschlossen, weitere überregionale und regionale BKKen in Baden-Württemberg sollen folgen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18351)
Krankenkassen (17178)
Organisationen
AOK (7302)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »