Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Fachärzte warnen vor einer Industrialisierung

MÜNCHEN (sto). Vor einer Industrialisierung des Gesundheitswesens hat der Bayerische Facharztverband gewarnt. Die Patientenversorgung müsse auch in Zukunft wohnortnah durch freiberuflich tätige Ärzte erfolgen, erklärte die Verbandsvorsitzende Dr. Ilka Enger.

Bei einer Protestveranstaltung auf dem Münchner Marienplatz, zu der der Bayerische Facharztverband aufgerufen hatte, sprach sich Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder für eine "Stärkung des niedergelassenen Arztes" aus. Die Ärzte sollten nach den Erfahrungen mit der Honorarreform, "die bereits im ersten halben Jahr nach Inkrafttreten siebenmal geändert werden musste", so Söder, künftig nach einer "freien Gebührenordnung" abrechnen können, meinte der CSU-Politiker.

Der "Arzt um die Ecke" müsse erhalten bleiben, forderte Dr. Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. Leider seien die gesetzlichen Rahmenbedingungen derzeit so, "dass Kapitalgesellschaften die ambulante Versorgung übernehmen können", erklärte Grauduszus. Das dürfe nicht so bleiben. Um Kapitalgesellschaften den Zugang zum Gesundheitswesen verwehren zu können, sollten MVZ genossenschaftlich organisiert und in den Händen von Ärzten sein. Kritik äußerte der Facharztverband auch an der elektronischen Gesundheitskarte, die zur Entmündigung der Patienten führe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »