Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Facharztverband will politische Diskussion anstoßen

MÜNCHEN (sto). Für eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens hat sich der Bayerische Facharztverband in München ausgesprochen. Die Gesundheitsreform sei gescheitert, erklärte die Vorsitzende des Facharztverbandes, Dr. Ilka Enger. Durch einen falschen Wettbewerb würden falsche Anreize gesetzt, die den Patienten schaden.

So habe der Ersatz der Einzelleistungsvergütung durch Pauschalen zur Folge, dass der Geldfluss im Gesundheitswesen nicht mehr durch den notwendigen Behandlungsbedarf der Patienten, sondern durch deren Diagnosen gelenkt wird, erklärte Dr. Manfred Appel. Dadurch werde eine Gewinnmaximierung ermöglicht, wenn möglichst viele Patienten mit vielen schwerwiegenden Diagnosen mit möglichst wenig Aufwand behandelt werden. "Die Gesundheit wird damit zur Ressource und der Patient zur Ware", sagte Enger.

Angesichts dieser Situation wolle ihr Verband seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden und arbeite deshalb an einem neuen Modell zur Gesundheitsreform, teilte Enger mit. Gefordert wird eine Versicherungspflicht für alle, Kontrahierungszwang der Kassen und die Einführung der Kostenerstattung. Für die Ärzte müsse es eine einfache Gebührenordnung geben, sagte Appel. Der Bayerische Facharztverband, der seit Anfang des Jahres existiert, habe inzwischen etwa 700 Mitglieder und vertrete damit ungefähr zehn Prozent der Fachärzte in Bayern, erklärte Enger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »