Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Einheitliche Notrufnummer schon ab 2010?

POTSDAM (ami). Die bundesweit einheitliche Notrufnummer 116 117 für den ambulanten Bereitschaftsdienst kann nach Einschätzung der KV Brandenburg (KVBB) Mitte 2010 starten. Voraussetzung ist, dass die Entscheidungen auf EU-Ebene nun wie geplant fallen. Noch im Oktober soll laut KVBB die Anhörung zur Einführung der Nummer vor dem EU-Parlament stattfinden.

Bis November steht dann der Beschluss über die Reservierung der Servicenummer im zuständigen Ausschuss COCOM auf dem Programm. Die KV geht davon aus, dass der Service dann ab Jahresbeginn 2010 national in allen EU-Staaten ausgeschrieben werden kann.

Die Initiative für die einheitliche Rufnummer hat die KV auf EU-Ebene vor zwei Jahren gestartet. "Wir können mit Stolz darauf verweisen, dass wir in Brüssel etwas auf den Weg gebracht haben", sagt KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming. Die für europäische Verhältnisse kurze Verfahrensdauer sei vor allem dem Engagement einer KV-Mitarbeiterin zu verdanken.

Helming zeigt sich überzeugt, dass bei einer Ausschreibung der Nummer in Deutschland durch die Bundesnetzagentur ab 2010 das KV-System den Zuschlag erhält. Bewerber müssen die bundesweite, ständige und entgeltfreie Erreichbarkeit der Nummer und den dahinter stehenden Bereitschaftsdienstservice garantieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »