Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Wittener Ärzte geben Vorgeschmack auf Behandlung im MVZ

KÖLN (iss). Niedergelassene Haus- und Fachärzte wollen der Bevölkerung am heutigen Mittwoch einen Vorgeschmack auf die Zukunft bieten. Auf dem Rathausplatz der Ruhrgebietsstadt haben sie das "Zentrale Medizinische Versorgungszentrum Witten-Mitte" aufgebaut.

Fünf große Pagodenzelte stehen für die Versorgung durch die verschiedenen Facharztgruppen bereit. Von einer zentralen Anmeldung werden die Patienten zu einem Arzt gebracht - ein Arzt, der sich um ihr medizinisches Problem kümmert, den sie aber nicht kennen.

"Wir wollen den Patienten deutlich machen, was auf sie zukommt, wenn die Parteien ihre gesundheitspolitischen Vorstellungen durchsetzen", sagt Dr. Frank Koch von der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten GmbH. Im Prinzip öffneten alle Parteien inklusive der FDP Kapitalgesellschaften die Tür zum deutschen Gesundheitswesen, sagt er. "Fast alle Praxen in Witten bleiben während der Aktion geschlossen", berichtet der Internist.

Genau deshalb suchen die Ärzte heute Nachmittag das Gespräch mit den Politikern. Vertreter aller Bundestagsfraktionen diskutieren im Wittener Saalbau mit Ärzten und Patienten über die Zukunft der ambulanten Versorgung. Koch hofft auf eine große Resonanz für die Veranstaltung, die unter dem Motto "Unser Gesundheitssystem am Abgrund -Sparen bis der Arzt geht?" steht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19262)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »