Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Kritik an Versorgung von behinderten Menschen

NEU-ISENBURG (bee). Mit Kopfschütteln haben Mediziner auf den Bericht der Bundesregierung zur Lage der Menschen mit Behinderung in Deutschland reagiert. "Über die zentralen Probleme der medizinischen Versorgung verliert der Bericht kein Wort", so Professor Michael Seidel, leitender Arzt in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel zur "Ärzte Zeitung".

Der 107-seitige Bericht befasst sich auf knapp vier Seiten mit der medizinischen Versorgung. Dabei sei das Thema in der Fachwelt deutlich präsenter. Seit dem Deutschen Ärztetag in Mainz bekäme die medizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung deutlich mehr Aufmerksamkeit. Erfreulich findet Seidel es auch, dass es inzwischen mehr Fortbildungsveranstaltungen für interessierte Ärzte gebe. Seidel fordert, dass die künftige Bundesregierung sich intensiver mit den Problemen für Menschen mit Behinderungen auseinandersetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »