Ärzte Zeitung, 25.09.2009

KV Brandenburg: Honorarplus unter Morbi-Zuwachs

POTSDAM (ami). Enttäuscht über die bisherigen Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Honorarentwicklung ab 2010 zeigte sich der Vorsitzende der KV Brandenburg Dr. Hans-Joachim Helming. Er kritisierte, dass Morbidität und Demografie-Komponente im nächsten Jahr bundeseinheitlich bewertet und erst ab 2012 regional angepasst werden.

Das geht aus seiner Sicht zulasten der neuen Bundesländer und speziell zulasten Brandenburgs. "Was die Politik vollmundig als Segnungen der Honorarreform besonders für den Osten beschrieben hat, das verpufft", so Helming. Brandenburg liege vorn bei Morbidität und Alterung, aber hinten bei der Mittelzuweisung.

Der KVBB-Chef warnte vor zu hohen Erwartungen an die Honorarentwicklung. Er rechnet mit einem Plus von 3,67 Prozent. Im Bundesdurchschnitt soll er laut KBV 3,7 Prozent betragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »