Ärzte Zeitung, 09.10.2009

"Anti-FDP-Kampagne des Hausärzteverbandes ist gescheitert"

Bayerische Wahlnachlese: FDP attackiert den Hausärzteverband, KV fordert mehr regionale Spielräume.

MÜNCHEN (sto). Die neue Regierung stehe vor der Herausforderung, "eine zu zentralistisch gesteuerte Medizin zu verhindern", erklärte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Axel Munte. Regionale Entscheidungen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens müssten auch in Zukunft möglich bleiben.

Wesentliche Bestandteile des Wettbewerbsstärkungsgesetzes, wie die starke Beeinflussung der neuen Honorarordnung im Bereich der niedergelassenen Haus- und Fachärzte sowie Teile des Gesundheitsfonds müssten kritisch hinterfragt und korrigiert werden, forderte Munte.

Ein "fehlgesteuertes Gesundheitssystem" müsse jetzt aufs richtige Gleis gesetzt werden, forderte der Vorsitzende des Deutschen Facharztverbandes, Dr. Thomas Scharmann. "In den vergangenen elf Jahren wurden die niedergelassenen Fachärzte als Teil des Problems in die Ecke gestellt - wir sind aber Teil der Lösung", sagte Scharmann. Die Fixierung auf die hausarztzentrierte Versorgung in den vergangenen Jahren sei ein Fehler gewesen, weil dadurch die fachärztliche Versorgung finanziell ausgetrocknet werde.

Der FDP-Landtagsabgeordnete und Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch erklärte, die "Anti-FDP-Kampagne" des Bayerischen Hausärzteverbandes sei "kläglich gescheitert". Die Wahl habe gezeigt, dass die bayerische Ärzteschaft eine einseitige politische Parteinahme nicht schätze. In einer schwarz-gelben Bundesregierung werde sich die FDP für ein Gesundheitssystem einsetzen, das auf Eigenverantwortung und Selbstverwaltung basiere, so Heubisch, der 25 Jahre als Zahnarzt in München niedergelassen war. Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin ist er Mitglied der Arbeitsgruppe Gesundheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »