Ärzte Zeitung online, 02.10.2009

Jörg Hacker wird Präsident der Nationalakademie

HALLE (dpa). Der Mikrobiologe Professor Jörg Hacker wird neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. Er wurde vom Senat in geheimer und schriftlicher Abstimmung gewählt und tritt sein Amt am 1. März 2010 an, teilte die Akademie am Freitag in Halle zu ihrer Jahresversammlung mit. Hacker ist derzeit Präsident des Robert Koch-Instituts in Berlin.

Er tritt als hauptamtlicher Präsident die Nachfolge des Würzburger Virologen Volker ter Meulen an, der die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina seit 2003 leitet. Hacker ist seit 1998 deren gewähltes Mitglied. Die Leopoldina in Halle ist seit Sommer 2008 Nationalakademie.

Professor Jörg Hacker ist Präsident des Robert Koch Instituts (RKI), der zentralen Einrichtung Deutschlands zur Krankheitsbekämpfung. Zuletzt hatte der 57-Jährige dort vor allem mit der Schweinegrippe zu tun. Als Präsident von Deutschlands Nationaler Akademie der Wissenschaften in Halle wird er vom 1. März 2010 an für ein breiteres Feld der Wissenschaften sprechen.

Der Forscher wurde am 13. Februar 1952 in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern) geboren. Die rund 230 000 Einwohner zählende Stadt Halle ist für ihn kein unbekanntes Terrain. An der dortigen Martin-Luther-Universität studierte er von 1970 bis 1974 Biologie mit Schwerpunkt Genetik und Mikrobiologie und promovierte 1979.

Danach setzte er seine berufliche Karriere an der Universität in Würzburg fort. Als Professor leitete er das Würzburger Institut für Molekulare Infektionsbiologie, im Ausland war er unter anderem in Paris und in Tel Aviv tätig. Seit März 2008 ist der vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler RKI-Präsident.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Organisationen
RKI (1871)
Krankheiten
Grippe (3292)
Personen
Robert Koch (101)
Robert Koch-Instituts (476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »