Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Kommentar

Zukunftsfähigkeit durch Kooperation

Von Ilse Schlingensiepen

In den großen gesundheitspolitischen Debatten und den vielen innerärztlichen Auseinandersetzungen geraten sie oft aus dem Blickfeld: niedergelassene Ärzte, die viel Zeit und Engagement investieren, um die Versorgung ihrer Patienten zu verbessern. Dabei gibt es quer durch die Republik viele Initiativen und nachahmenswerte Konzepte.

Diese Ärzte rücken allerdings nur selten in den Fokus der Öffentlichkeit und machen von sich reden. Das will die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein mit der Verleihung eines Innovationspreises zumindest etwas ändern.

Bei der Premiere in diesem Jahr haben sich zwar nicht sehr viele Ärzte und Ärztegruppen beworben. Manche schrecken sicherlich vor dem damit verbundenen Aufwand zurück. Doch bereits die vier prämierten Projekte zeigen, dass Mediziner für ihre Patienten viel erreichen können - vor allem dann, wenn sie die Zusammenarbeit mit Kollegen und anderen Berufsgruppen suchen.

Die nordrheinischen Preisträger belehren alle diejenigen eines Besseren, die den Niedergelassenen die Zukunftsfähigkeit absprechen. Zugleich machen sie deutlich, dass Ärzte Fortschritte dort erreichen, wo der Einzelne über den Tellerrand seiner Praxis schaut.

Lesen Sie dazu auch:
Die Netzidee lebt - Patienten profitieren

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19073)
Organisationen
KV Nordrhein (1111)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1803)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »