Ärzte Zeitung, 06.10.2009

KV zeichnet Unterstützungsnetz für Eltern aus

HANNOVER (cben). Ein Hilfsprojekt für Neugeborene und ihre Eltern namens "Frühe Hilfen - damit es Ihrem Kind gut geht" hat den mit 5000 Euro dotierten Gesundheitspreis 2009 der KV Niedersachsen (KVN) erhalten.

Im Landkreis Stade greifen seit Januar 2009 zwei Kinderkrankenpflegerinnen dort ein, wo Kinder gefährdet sind. Damit soll präventiv Kindervernachlässigung vermieden werden. Ziel des Projektes ist eine niedrigschwellige aufsuchende Hilfe für Familien mit Kindern, bei denen Unterstützungsbedarf vorliegt. Schon die betreuenden Frauenärzte in der Region Stade stellen in der Schwangerschaft eventuellen Hilfebedarf bei den künftigen Eltern fest und bieten die Beratung durch eine der beiden Kinderpflegerinnen nach der Entbindung an.

Ärzte und Krankenschwestern im Krankenhaus sowie nach der Entbindung Hebammen und Kinderärzte sind in das Netz eingebunden. Initiiert haben das Projekt der Kinderarzt Bernhard Vogel, der ehemalige Chefarzt der Stader Kinderklinik und Vorsitzende des Stader Kinderschutzbundes, Dr. Henning Kehrberg, der Leiter des Kreis-Jugendamtes, Günter Hagenah und die Pflegedienstleiterin des Elbe Klinikums Stade, Birgit Paetzmann-Sietas.

"Das ganzheitliche, fach- und sektorübergreifende Versorgungsangebot für Familien mit Kindern (...) hat die Jury überzeugt", sagte KVN-Chef Eberhard Gramsch bei der Preisverleihung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »