Ärzte Zeitung, 06.10.2009

KV zeichnet Unterstützungsnetz für Eltern aus

HANNOVER (cben). Ein Hilfsprojekt für Neugeborene und ihre Eltern namens "Frühe Hilfen - damit es Ihrem Kind gut geht" hat den mit 5000 Euro dotierten Gesundheitspreis 2009 der KV Niedersachsen (KVN) erhalten.

Im Landkreis Stade greifen seit Januar 2009 zwei Kinderkrankenpflegerinnen dort ein, wo Kinder gefährdet sind. Damit soll präventiv Kindervernachlässigung vermieden werden. Ziel des Projektes ist eine niedrigschwellige aufsuchende Hilfe für Familien mit Kindern, bei denen Unterstützungsbedarf vorliegt. Schon die betreuenden Frauenärzte in der Region Stade stellen in der Schwangerschaft eventuellen Hilfebedarf bei den künftigen Eltern fest und bieten die Beratung durch eine der beiden Kinderpflegerinnen nach der Entbindung an.

Ärzte und Krankenschwestern im Krankenhaus sowie nach der Entbindung Hebammen und Kinderärzte sind in das Netz eingebunden. Initiiert haben das Projekt der Kinderarzt Bernhard Vogel, der ehemalige Chefarzt der Stader Kinderklinik und Vorsitzende des Stader Kinderschutzbundes, Dr. Henning Kehrberg, der Leiter des Kreis-Jugendamtes, Günter Hagenah und die Pflegedienstleiterin des Elbe Klinikums Stade, Birgit Paetzmann-Sietas.

"Das ganzheitliche, fach- und sektorübergreifende Versorgungsangebot für Familien mit Kindern (...) hat die Jury überzeugt", sagte KVN-Chef Eberhard Gramsch bei der Preisverleihung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »