Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Jede dritte Frau im Südwesten entbindet per Kaiserschnitt

STUTTGART (mm). Etwa 30 Prozent aller Entbindungen erfolgen in Baden-Württemberg durch Kaiserschnitt. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Danach haben 2008 mehr als 28 000 Frauen mit Kaiserschnitt entbunden. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr in den Landeskliniken 89 794 Frauen nieder. Seit 1990 sei die Zahl operativer Eingriffe mittels Kaiserschnitt um fast 71 Prozent gestiegen.

Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU) sehe diese Zunahme mit Sorge, teilte sie mit. Allerdings gebe es Gründe, die diese Entwicklung in gewissem Umfang rechtfertigten. Dazu gehöre beispielsweise das immer höhere Alter der Erstgebärenden oder Angst vor Schmerzen und Inkontinenz. "Die entscheidende Rolle tragen hier Hebammen und Ärzte", machte Stolz deutlich. Diese hätten die Aufgabe, die Schwangere so zu beraten, dass diese die bestmögliche Entscheidung für sich und ihr Kind treffen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »