Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Jede dritte Frau im Südwesten entbindet per Kaiserschnitt

STUTTGART (mm). Etwa 30 Prozent aller Entbindungen erfolgen in Baden-Württemberg durch Kaiserschnitt. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Danach haben 2008 mehr als 28 000 Frauen mit Kaiserschnitt entbunden. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr in den Landeskliniken 89 794 Frauen nieder. Seit 1990 sei die Zahl operativer Eingriffe mittels Kaiserschnitt um fast 71 Prozent gestiegen.

Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU) sehe diese Zunahme mit Sorge, teilte sie mit. Allerdings gebe es Gründe, die diese Entwicklung in gewissem Umfang rechtfertigten. Dazu gehöre beispielsweise das immer höhere Alter der Erstgebärenden oder Angst vor Schmerzen und Inkontinenz. "Die entscheidende Rolle tragen hier Hebammen und Ärzte", machte Stolz deutlich. Diese hätten die Aufgabe, die Schwangere so zu beraten, dass diese die bestmögliche Entscheidung für sich und ihr Kind treffen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »