Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Priorisierung - das ist ein Job für Politiker

INGOLSTADT (sto). Entscheidungen über Priorisierung und Rationierung müssen transparent und nachvollziehbar sein. Das hat der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Hellmut Koch gefordert.

Versteckte Rationierung und chronische Mittelknappheit im Gesundheitswesen seien eine unbestreitbare Tatsache, sagte Koch beim Bayerischen Ärztetag am Wochenende in Ingolstadt. Umso wichtiger sei eine offene Debatte über eine Priorisierung medizinischer Leistungen. Entscheidungen müssten allerdings vom Gesetzgeber legitimiert werden. Zugleich sollten Ärzte die Freiheit haben, im Einzelfall abweichend entscheiden zu können.

Klar sei, so Koch, dass in einer Gesellschaft des langen Lebens mehr Mittel in die medizinische und pflegerische Versorgung investiert werden müssten als bisher.

Lesen Sie dazu auch:
Priorisierung kann auch zu Kostensteigerungen führen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »