Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Weiter Streit in Bayern um Abrechnung

MÜNCHEN (eb). Der Konflikt zwischen Bayerischem Hausärzteverband (BHÄV) und der KV Bayerns (KVB) spitzt sich weiter zu: Der BHÄV wirft nun der KVB vor, ihren "Sicherstellungsauftrag im hausärztlichen Bereich nicht mehr schultern" zu können. Hintergrund ist ein Streit über die Bereinigung der Gesamtvergütung.

In einer Mitteilung wirft der BHÄV der KV vor, den Honorarfluss an die Praxen zu "torpedieren", die am vom BHÄV ausgehandelten Hausarztvertrag teilnehmen. "Ziel der KVB ist es offensichtlich, den Hausärzten das Recht zu nehmen, das ihnen der Gesetzgeber mit dem Paragrafen 73 b eröffnet hat", kritisiert der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18348)
Organisationen
KV Bayern (947)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »