Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Senat weitet Projekt zu gesunden Schulen auf ganz Berlin aus

BERLIN (ami). Das Projekt "Gute gesunde Schule" wird auf ganz Berlin ausgedehnt. Das erklärte Bildungssenator Jürgen Zöllner.

"Wer Leistung fordert, muss Gesundheit fördern. Das Landesprogramm hat sich als Erfolgsmodell erwiesen und deshalb soll es künftig Schulen aller Bezirke offenstehen", so Zöllner bei einer Fachtagung. Bisher wirken etwa 120 Schulen aus sechs Berliner Bezirken mit, davon sind etwa 80 Prozent Grundschulen. Das Programm wird unterstützt von der Bertelsmann Stiftung, Krankenkassen, Unfallkasse Berlin, den Berliner Ärzte- und Apothekerkammern und weiteren Partnern.

Gesundheit ist dabei nicht nur ein Thema des Unterrichts, sondern Bestandteil des gesamten Schullebens. Das Programm setze einen Impuls für die Gesundheitsförderung bei Kindern, aber auch bei Lehrern und Eltern, sagte der Berliner Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz. "So werden gute Voraussetzungen dafür geschaffen, dass gesunde Ernährung und Bewegung auch über die Schule hinaus zu selbstverständlichen Bestandteilen des Alltags werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »