Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Notfallmediziner beklagen Defizite

WEIMAR (dpa). Engpässe in der Notfallmedizin haben deutsche Mediziner auf einer Tagung in Weimar angeprangert. Ärzte und Pflegepersonal müssten in Notaufnahmen in kürzester Zeit über die Behandlung eines Patienten entscheiden. Statt erfahrener Mediziner managten jedoch oft Berufsanfänger die Stationen, kritisierte Kongresspräsident Raik Schäfer am Mittwoch.

Als Probleme nannte der Jenaer Notfallmediziner zudem steigende Patientenzahlen, ein höheres Alter der Kranken und die sinkende Zahl niedergelassener Ärzte. Immer mehr Menschen würden deshalb Hilfe in der Notaufnahme suchen, wenn sie krank sind.

Gefragt seien daher interdisziplinär ausgebildete Notfallärzte, sagte Schäfer. In drei Viertel der europäischen Länder gebe es bereits eine Facharztausbildung zum Notfallmediziner, Deutschland hinke hinterher. Derzeit werde die Arbeit in der Notaufnahme zudem meist als unattraktiv eingestuft, da die hohe Arbeits- und Stressbelastung im Schichtsystem weder Lehre noch Forschung möglich scheinen ließen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »