Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Kassenärztliche Vereinigung gegen Abschaffung der Praxisgebühr

BERLIN (dpa). Die Kassenärzte haben vor einer Abschaffung der Praxisgebühr gewarnt und regen eine Reform an. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Leonhard Hansen, sagte: "Es wäre Unfug, die Praxisgebühr abzuschaffen. Das System braucht das Geld."

Hansen forderte Union und FDP auf, die Lenkungsfunktion der Praxisgebühr zu verstärken und den Facharztbesuch deutlich zu verteuern. "Der Hausarztbesuch könnte künftig kostenlos sein. Wer aber ohne Überweisung zum Facharzt geht, sollte zum Beispiel 20 Euro bezahlen", sagte Hansen der "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe).

Union und FDP haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal zu überprüfen.

Lesen Sie dazu auch:
Steht die Praxisgebühr auf dem Prüfstand?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »