Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Medi Berlin fordert Ende der RLV

BERLIN (ami). Die Ärzteinitiative Medi Berlin fordert von der neuen Koalition die Abschaffung der Budgetierung in der ambulanten Medizin. Jeder, der krank ist, müsse behandelt werden können, "auch außerhalb der Zuteilungsmedizin mit den bestehenden Regelleistungsvolumina". Zudem müsse die Haftung des Arztes für die notwendige medikamentöse Behandlung eines Patienten beendet werden. Medi Berlin plädiert dafür, allen Bürger die freie Wahl zwischen GKV und PKV zu geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »