Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Vertragsärzte sehen Licht und Schatten

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat den von Schwarz-Gelb vorgelegten Koalitionsvertrag mit gemischten Gefühlen aufgenommen. "Positiv" zu bewerten sei die Betonung der Freiberuflichkeit der ärztlichen Tätigkeit durch die neue Regierung.

"Richtig ist auch, dass Geschäftsanteile von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) nur von zugelassenen Ärzten und Krankenhäusern gehalten werden dürfen", sagte Köhler. Auch die angestrebte Vereinfachung der Vergütungsreform für die rund 140 000 niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland sei zu begrüßen. "Vorerst vertan" hätten Union und FDP aber die Chance für einen echten Wettbewerb um die beste hausärztliche Versorgung, kritisierte der KBV-Chef.

Da Paragraf 73b in der bestehenden Form zunächst erhalten bleibe, stelle sich die Frage, "wie unter diesen Voraussetzungen eine flächendeckende und qualitativ hochwertige ambulante Versorgung auf Dauer aufrecht erhalten bleiben soll". Trotz Kritik wolle die KBV aber "konstruktiv" mit der Regierung zusammenarbeiten.(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »