Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Vertragsärzte sehen Licht und Schatten

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat den von Schwarz-Gelb vorgelegten Koalitionsvertrag mit gemischten Gefühlen aufgenommen. "Positiv" zu bewerten sei die Betonung der Freiberuflichkeit der ärztlichen Tätigkeit durch die neue Regierung.

"Richtig ist auch, dass Geschäftsanteile von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) nur von zugelassenen Ärzten und Krankenhäusern gehalten werden dürfen", sagte Köhler. Auch die angestrebte Vereinfachung der Vergütungsreform für die rund 140 000 niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland sei zu begrüßen. "Vorerst vertan" hätten Union und FDP aber die Chance für einen echten Wettbewerb um die beste hausärztliche Versorgung, kritisierte der KBV-Chef.

Da Paragraf 73b in der bestehenden Form zunächst erhalten bleibe, stelle sich die Frage, "wie unter diesen Voraussetzungen eine flächendeckende und qualitativ hochwertige ambulante Versorgung auf Dauer aufrecht erhalten bleiben soll". Trotz Kritik wolle die KBV aber "konstruktiv" mit der Regierung zusammenarbeiten.(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »