Ärzte Zeitung, 27.10.2009

116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) spricht mit Blick auf den Koalitionsvertrag von einen "ordnungspolitischen Wechsel mit Augenmaß". Ausdrücklich begrüßen die Kliniken das Bekenntnis zum Innovations- und Wachstumspotential des Gesundheitswesens: "Die Koalitionspartner haben sich nicht zu erneuten Kostendämpfungsmaßnahmen hinreißen lassen", kommentierte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Als "vordringlich" stufen die Kliniken in den kommenden vier Jahren den "Abbau von Hemmnissen" bei der Zulassung der Kliniken nach Paragraf 116b SGB V zu spezialärztlichen ambulanten Behandlungen ein. "Die Wahlfreiheit der Patienten darf nicht vor den Türen der Krankenhäuser enden", sagte Baum. Zu einer besseren Verzahnung der Sektoren gehöre auch der Betrieb von MVZ in der Trägerschaft von Kliniken.

Hier sei die im Koalitionsvertrag vorgesehene Begrenzung der Beteiligung der Krankenhäuser auf unter 50 Prozent für die Vertiefung der sektorenübergreifenden Versorgung hinderlich. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »