Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Saarländischer Kammerpräsident unter Betrugsverdacht

SAARBRÜCKEN (kud). Der Präsident der Ärztekammer des Saarlandes, Sanitätsrat Dr. Franz Gadomski, steht im Verdacht des Abrechnungsbetrugs. Nach Informationen des Saarländischen Rundfunks (SR) hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.

Der 67-jährige Internist soll in größerem Stil Vorsorgeuntersuchungen öfter abgerechnet haben als gesetzlich erlaubt. Grundlage der Ermittlungen sei eine Anzeige der Kaufmännischen Krankenkasse KKH.

Insgesamt seien bei rund 270 Ärzten im Saarland Unregelmäßigkeiten festgestellt worden. Davon seien 18 Fälle so gravierend gewesen, dass sie angezeigt wurden. Gadomski selbst erklärte laut SR auf Anfrage, er wisse von den Ermittlungen nichts. Zu einer weiteren Stellungnahme war er nicht erreichbar.

Gadomski ist seit 1999 an der Spitze der saarländischen Ärztekammer und war zuvor sieben Jahre lang Vize-Vorsitzender der KV. Er gehört auch dem Vorstand der Bundesärztekammer an.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
Bundesärztekammer (4204)
Personen
Franz Gadomski (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »