Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Beratung hilft Jugendlichen bei Cannabisproblemen

STUTTGART (mm). Mit CANDIS - einem Behandlungsprogramm für Jugendliche mit Cannabisproblemen - werden auch solche Jugendlichen mit Erfolg erreicht, die zuvor keine Beratungsstelle aufgesucht haben. So lautet eine erste Bilanz des Klinikums Stuttgart.

Von Mai 2008 bis Juni 2009 haben Release Stuttgart e.V. und die Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkrankheiten des Klinikums Stuttgart das Modellprojekt erprobt. Es zielt auf Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene mit problematischem Cannabiskonsum und klinisch-relevanten cannabis-bedingten Problemen. Das Projekt wird vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Von 35 Personen, die die Studienvoraussetzungen erfüllten, zogen 19 Jugendliche die Therapie bis zum Ende durch. "Davon haben 18 Jugendliche es geschafft, ihren Konsum von Cannabis zu reduzieren oder ganz zu beenden", teilte Ulrich Binder von Release Stuttgart e.V. mit.

Bei der "CANDIS-Therapie" lernen die Teilnehmer unter anderem in zehn Einzelgesprächen, wie sie ihr Verhalten ändern können. Das Behandlungskonzept wurde an der Cannabis-Ambulanz des Instituts für Klinische Psychologie und Psychotherapie der TU Dresden entwickelt und evaluiert.

Nähere Informationen unter: www.candis-projekt.de/projekt.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »