Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Heilbäder und Kliniken werben für Stellenwert der Reha

STUTTGART (mm). Von der Medizinischen Rehabilitation profitieren nach Ansicht der baden-württembergischen Landesregierung und der Krankenhausgesellschaft (BWKG) nicht nur Patienten sondern auch die Wirtschaft.

An Rehabilitation zu sparen heißt, am falschen Ende zu sparen", warnte Thomas Reumann, Vorstandsvorsitzender der BWKG, beim Deutschen Reha-Tag der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft, der Privatkrankenanstalten und des Heilbäderverbandes Baden-Württemberg. Dennoch seien die GKV-Ausgaben für stationäre Reha von 2003 bis 2008 um rund 18 Prozent gesunken.

Und der Trend setze sich fort: Allein im ersten Halbjahr 2009 seien die Ausgaben bei den landesunmittelbaren Krankenkassen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund fünf Prozent zurückgegangen. Dies seien die ersten Folgen des Gesundheitsfonds, der zu Lasten von Baden-Württemberg gehe. "Hier muss die Politik eingreifen", so Reumann.

Thomas Halder, Amtschef im Landessozialministerium, sieht es ähnlich: "Rehabilitation ist außer Prävention, Behandlung und Pflege eine der vier Säulen des Gesundheitswesens", betonte er. Wer Lebensqualität und Wirtschaftskraft erhalten wolle, müsse in den Standortfaktor Gesundheit investieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »