Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhaus-Behandlung: Marburger Bund lehnt Dumpingwettbewerbe ab

BERLIN (chb). Dumpingwettbewerbe um die niedrigsten Preise für Krankenhaus-Behandlungen lehnt der Marburger Bund strikt ab. "Da darf es keine Rabattschlachten geben", forderte MB-Chef Rudolf Henke vor Beginn der Hauptversammlung seines Verbandes am Freitag in Berlin.

Henke sprach sich auch dafür aus, dass die Freiberuflichkeit des Arztes erhalten bleiben müsse. "Die innere Unabhängigkeit bei Diagnostik und Therapie darf nicht aufgegeben werden", forderte er. Kommandomedizin schade den Patienten. Henke befürchtet auch, dass Quantität zum Beispiel bei Operationen mit Qualität gleichgesetzt werde. Eine Mindestmengenregelung sei vernünftig, aber ab einem gewissen Häufigkeitsgrad würde die Fehlerquote wieder steigen, das belegten Studien, sagte Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »