Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhaus-Behandlung: Marburger Bund lehnt Dumpingwettbewerbe ab

BERLIN (chb). Dumpingwettbewerbe um die niedrigsten Preise für Krankenhaus-Behandlungen lehnt der Marburger Bund strikt ab. "Da darf es keine Rabattschlachten geben", forderte MB-Chef Rudolf Henke vor Beginn der Hauptversammlung seines Verbandes am Freitag in Berlin.

Henke sprach sich auch dafür aus, dass die Freiberuflichkeit des Arztes erhalten bleiben müsse. "Die innere Unabhängigkeit bei Diagnostik und Therapie darf nicht aufgegeben werden", forderte er. Kommandomedizin schade den Patienten. Henke befürchtet auch, dass Quantität zum Beispiel bei Operationen mit Qualität gleichgesetzt werde. Eine Mindestmengenregelung sei vernünftig, aber ab einem gewissen Häufigkeitsgrad würde die Fehlerquote wieder steigen, das belegten Studien, sagte Henke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »