Ärzte Zeitung, 10.11.2009

MB will über Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit reden

BERLIN (chb). Der Marburger Bund (MB) will die Themen, die in Tarifverträgen geregelt werden, ausweiten. Das kündigte ihr Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der 116. Hauptversammlung in Berlin an. Es müsse zum Beispiel über die Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit geredet werden.

"Es kann nicht sein, dass jeder Arzt, der morgens auf die Uhr schaut, weiß, wann er anfängt zu arbeiten, aber nie, wann seine Arbeit beendet ist." Arbeitgebern müsse klargemacht werden, dass Bereitschaftsdienst kein Ersatz für Vollzeitarbeit sei. "Es muss aufhören, dass jede Arbeit gleich bewertet wird, egal wann sie erbracht wurde."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Organisationen
Marbuger Bund (1140)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »