Ärzte Zeitung, 10.11.2009

MB will über Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit reden

BERLIN (chb). Der Marburger Bund (MB) will die Themen, die in Tarifverträgen geregelt werden, ausweiten. Das kündigte ihr Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der 116. Hauptversammlung in Berlin an. Es müsse zum Beispiel über die Planbarkeit ärztlicher Tätigkeit geredet werden.

"Es kann nicht sein, dass jeder Arzt, der morgens auf die Uhr schaut, weiß, wann er anfängt zu arbeiten, aber nie, wann seine Arbeit beendet ist." Arbeitgebern müsse klargemacht werden, dass Bereitschaftsdienst kein Ersatz für Vollzeitarbeit sei. "Es muss aufhören, dass jede Arbeit gleich bewertet wird, egal wann sie erbracht wurde."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18348)
Organisationen
Marbuger Bund (1107)
Personen
Lutz Hammerschlag (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »