Ärzte Zeitung, 11.11.2009

GBA-Chef Hess sucht schnellen Draht zur Ministeriumsspitze

BERLIN (fst). Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, sucht den baldigen Kontakt mit der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Die im Koalitionsvertrag skizzierten Vorhaben beträfen "wesentliche Aufgabenbereiche des GBA", erinnerte Hess.

Dies gelte für Änderungen bei der Arzneimittelsteuerung, beispielsweise beim Verfahren der Kosten-Nutzen-Bewertung. Angesprochen im Koalitionsvertrag sind auch die Weiterentwicklung der Bedarfsplanung oder die Zulassung von Krankenhäusern zur ambulanten Behandlung. Ziel der Gespräche mit dem BMG sei es, die Auswirkungen der Vorhaben auf die Arbeit des GBA besser absehen zu können, so Hess. Obwohl der Bundesausschuss nahezu alle Ziele im Koalitionsvertrag als untergesetzlicher Normgeber konkretisieren müsste, ist der GBA nicht im Koalitionsvertrag eigens erwähnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »