Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Marburger Bund stimmt Ärzte auf Streik ein

BERLIN (chb). Die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und den berufsgenossenschaftlichen Krankenhäusern sind gescheitert. "Wenn es bis zum 16. November nicht zu einem Kompromiss kommt, wird gestreikt", kündigte MB-Tarifexperte Lutz Hammerschlag auf der Hauptversammlung der Klinikärztegewerkschaft in Berlin an.

Schwierigkeiten gibt es auch bei den Verhandlungen mit der Deutschen Rentenversicherung. Auch hier soll sich am 16. November entscheiden, wie es weitergeht. Ziel des Marburger Bundes bleibe es, tarifliche Regelungen für alle Ärzte zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »