Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Vertragspartner: KBV-Chef Köhler lügt

STUTTGART (fst). Die Partner des Hausarztvertrags in Baden-Württemberg - AOK, Medi und Hausärzteverband - bezichtigen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler der Lüge. Dabei berufen sich die drei auf Aussagen von Köhler vergangene Woche beim Bayerischen Internistenkongress in München. Dort habe Köhler erklärt, "an den Selektivverträgen ginge das Kollektivsystem kaputt", zeigen sich AOK, Medi und Hausärzteverband empört.

Als "nachweislich falsch" bezeichnete AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg die Behauptung des KBV-Chefs, beim Hausarztvertrag in Baden-Württemberg werde "Risikoselektion" betrieben. "Herr Köhler weiß genau, dass im Hausarztvertrag multimorbide und chronisch Kranke weit überdurchschnittlich eingeschrieben sind", so Hoberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »