Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Vertragspartner: KBV-Chef Köhler lügt

STUTTGART (fst). Die Partner des Hausarztvertrags in Baden-Württemberg - AOK, Medi und Hausärzteverband - bezichtigen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler der Lüge. Dabei berufen sich die drei auf Aussagen von Köhler vergangene Woche beim Bayerischen Internistenkongress in München. Dort habe Köhler erklärt, "an den Selektivverträgen ginge das Kollektivsystem kaputt", zeigen sich AOK, Medi und Hausärzteverband empört.

Als "nachweislich falsch" bezeichnete AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg die Behauptung des KBV-Chefs, beim Hausarztvertrag in Baden-Württemberg werde "Risikoselektion" betrieben. "Herr Köhler weiß genau, dass im Hausarztvertrag multimorbide und chronisch Kranke weit überdurchschnittlich eingeschrieben sind", so Hoberg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »