Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Mainzer Studenten protestieren gegen Uni

MAINZ (bee). Gegen die Bedingungen im PJ wollen am Donnerstag die Mainzer Medizinstudenten protestieren. Den Studenten an der Uni-Klinik Mainz und den angeschlossenen Lehrkrankenhäusern sollen keine Aufwandsentschädigungen, sondern Sachleistungen in Höhe von 250 Euro zukommen.

Unterstützt werden die Proteste vom Marburger Bund und vom Hartmannbund. Der MB fordert, dass PJ‘ler "nicht als kostenlose Arbeitskräfte ausgenutzt werden." Mit den Helios-Kliniken hat der MB eine monatliche Aufwandsentschädigung von 700 Euro für PJ'ler vereinbart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »