Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Rettungsassistenten sollen Opioide geben dürfen

MAINZ (chb). In speziellen Notfällen sollen künftig auch Rettungsassistenten Opioide verabreichen dürfen.

Das fordert eine Initiative verschiedener ärztlicher Berufsverbände, medizinischer Institute sowie die Landesärztekammer und das Landesgesundheitsministerium Rheinland-Pfalz.

Immer wieder bewegen sich Rettungsassistenten und Notärzte in einer rechtlichen Grauzone, weil die Frage nicht geklärt ist, ob die Gabe von Medikamenten durch nichtärztliches Assistenzpersonal eine Kompetenzüberschreitung oder die Nichtverabreichung eine unterlassene Hilfeleistung ist. Hier müsse es künftig juristische Klarheit geben.

Lesen Sie am Mittwoch mehr zu diesem Vorstoß auf www.aerztezeitung.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »