Ärzte Zeitung, 26.11.2009

"Fachgesellschaften sind ohne Zukunft"

DÜSSELDORF (iss). Den medizinischen Fachgesellschaften ist keine lange Zukunft mehr beschieden. Davon geht Professor Hans-Fred Weiser aus, Präsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte. "Wir werden sie in dieser Form nicht mehr sehr lange haben, weil die medizinischen Fächer zusammenwachsen", sagte er beim Deutschen Krankenhaustag auf der Medica.

Diese Einschätzung sei seine ganz persönliche Meinung, stellte Weiser klar. "Wir befinden uns in einem dramatischen Veränderungsprozesse, der bei den Fachgesellschaften noch nicht angekommen ist", sagte er. Das interdisziplinäre Arbeiten gewinne in den Kliniken immer mehr an Bedeutung.

Ärzte müssten die Interdisziplinarität in der Ausbildung lernen und Fachgesellschaften sollten sich diesem Thema stellen, forderte er. "Sie dürfen sich nicht länger auf die Grauzonen zwischen den Fächern konzentrieren und prüfen, wo einer dem anderen das Wasser abgraben könnte."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »