Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Kammer plädiert für Schulobst-Programm

FRANKFURT/MAIN (ine). Kritik am Hessischen Landtag üben die Delegierten der Landesärztekammer Hessen. Sie fordern, den Beschluss zurückzunehmen, Obst für Schulkinder nicht zu finanzieren. Das EU-Projekt "Obst für Schüler" würde in Hessen etwa 36 Euro pro Kind und Schuljahr kosten, die Hälfte davon finanziert die EU (wir berichteten).

Aufgrund der angespannten Haushaltslage sei dies nicht machbar, heißt es aus der CDU-Fraktion. Die Ärzte sehen das anders: "Für die Prävention von Krankheiten und den Erhalt der Gesundheit von Kindern ist dieses Geld gut angelegt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »