Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Patienten geben Kliniken eine "Zwei minus"

DÜSSELDORF (iss). Die überwiegende Mehrzahl der Patienten ist mit der Versorgung in Krankenhäusern zufrieden. Am besten schneidet in der Bewertung die ärztliche Versorgung ab. Das zeigt eine Patientenbefragung der AOK Rheinland/Hamburg.

Die Kasse hatte im Rheinland Patienten nach einem Klinikaufenthalt einen Fragebogen zugeschickt. Es beteiligten sich 26 700 Versicherte, das war eine Rücklaufquote von 38,8 Prozent. "Es gibt offensichtlich eine große Bereitschaft der Versicherten, Auskunft über die Versorgung zu geben", sagte Vorstandsmitglied Cornelia Prüfer-Storcks. In die Auswertung einbezogen wurden nur die 132 Häuser, zu denen es mehr als 75 Fragebögen gab.

"Insgesamt können die Krankenhäuser mit den Ergebnissen recht zufrieden sein", sagte Prüfer-Storcks in Düsseldorf. Das durchschnittliche Gesamturteil über alle Kliniken betrug 76,5 Prozent, bei einer Spanne von null bis 100 Prozent. In Schulnoten übertragen wäre das eine "Zwei minus".

Die ärztliche Versorgung erzielte einen Durchschnittswert von 79,2 Prozent, die niedrigste Bewertung gaben die Befragten für die Kategorie "Behandlungserfolg" mit 71,5 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »