Ärzte Zeitung, 02.12.2009

AOK Plus verhandelt über Hausarztverträge

DRESDEN (tra). Die AOK Plus verhandelt in Sachsen und Thüringen weiter über Selektivverträge für Hausärzte. In Sachsen ist ein Schiedsverfahren im Gange, berichtet die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft. Die AOK Plus hatte nach der Ausschreibung Sondierungsgespräche mit zwei Bewerbern geführt.

Zum Stichtag Ende Juni hatte der Hausärzteverband aber nicht die nötige Zahl an Mandaten vorlegen können. 1718 Allgemeinärzte arbeiten in Sachsen. Für die Versicherten der AOK Plus in Thüringen rechnet Geschäftsführer Rainer Striebel mit dem Start der hausarztzentrierten Versorgung ab 2010.

Ursprünglich sollte bereits im dritten Quartal ein Add-on-Vertrag geschlossen werden. Der thüringische Hausärzteverband ist Vertragspartner, die KV ist als Abrechnungsstelle mit im Boot. In Thüringen nehmen 1198 Allgemeinärzte an der hausärztlichen Versorgung teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »