Ärzte Zeitung, 02.12.2009

AOK Plus verhandelt über Hausarztverträge

DRESDEN (tra). Die AOK Plus verhandelt in Sachsen und Thüringen weiter über Selektivverträge für Hausärzte. In Sachsen ist ein Schiedsverfahren im Gange, berichtet die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft. Die AOK Plus hatte nach der Ausschreibung Sondierungsgespräche mit zwei Bewerbern geführt.

Zum Stichtag Ende Juni hatte der Hausärzteverband aber nicht die nötige Zahl an Mandaten vorlegen können. 1718 Allgemeinärzte arbeiten in Sachsen. Für die Versicherten der AOK Plus in Thüringen rechnet Geschäftsführer Rainer Striebel mit dem Start der hausarztzentrierten Versorgung ab 2010.

Ursprünglich sollte bereits im dritten Quartal ein Add-on-Vertrag geschlossen werden. Der thüringische Hausärzteverband ist Vertragspartner, die KV ist als Abrechnungsstelle mit im Boot. In Thüringen nehmen 1198 Allgemeinärzte an der hausärztlichen Versorgung teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »