Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kammer im Südwesten setzt auf neue Regierung

STUTTGART (mm). Große Erwartungen setzt Landesärztekammpräsidentin Dr. Ulrike Wahl in die neue Bundesregierung.

Viele langjährige Forderungen der Ärzteschaft seien im Koalitionsvertrag aufgenommen worden, und nun befände sich auch noch das Gesundheitsministerium erstmals in Hand der Liberalen, sagte Wahl bei der Vertreterversammlung. So bekenne sich die Regierung zur Freiberuflichkeit und Therapiefreiheit. "Möglichkeiten der Kostenerstattung sollen ausgeweitet, die Honorarreform kritisch überprüft und die Gebührenordnung der Ärzte an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden", erinnerte Wahl.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Personen
Ulrike Wahl (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »