Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kammer im Südwesten setzt auf neue Regierung

STUTTGART (mm). Große Erwartungen setzt Landesärztekammpräsidentin Dr. Ulrike Wahl in die neue Bundesregierung.

Viele langjährige Forderungen der Ärzteschaft seien im Koalitionsvertrag aufgenommen worden, und nun befände sich auch noch das Gesundheitsministerium erstmals in Hand der Liberalen, sagte Wahl bei der Vertreterversammlung. So bekenne sich die Regierung zur Freiberuflichkeit und Therapiefreiheit. "Möglichkeiten der Kostenerstattung sollen ausgeweitet, die Honorarreform kritisch überprüft und die Gebührenordnung der Ärzte an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden", erinnerte Wahl.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19618)
Personen
Ulrike Wahl (40)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »