Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Vereinbarung zur Onkologie in Berlin unter Dach und Fach

BERLIN (ami). Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin hat sich mit den Krankenkassen auf die regionale Onkologie-Vereinbarung nach den Vorgaben der Bundesebene geeinigt.

Um die Sicherstellung nicht zu gefährden, haben KV und Kassen auch solche Ärzte zur Teilnahme an der besonders qualifizierten Versorgung zugelassen, die bislang die auf Bundesebene geforderte Zusatzbezeichnung "medizinische Tumortherapie" noch nicht vorweisen können. Zudem sind die Mindest-Patientenzahlen in Berlin gegenüber der Bundesvereinbarung herabgesetzt.

Die Vereinbarungen zum Honorar bezeichnete KV-Vorstand Burkhard Bratzke als "gemessen am Bundesvergleich sehr gut". Es fließe weiterhin das Geld, das die Kassen auch bisher gezahlt hätten. Vorgesehen sind zwei Honorarstufen. Ärzte, die alle gefragten Qualifikationen nachweisen, erhalten Zuschläge auf vier der fünf neuen Gebührenordnungspositionen (GOP). Ein Beispiel: Für Palliativtherapie gemäß GOP 86518 gibt es in der sogenannten Basisversorgung 170 Euro. Ärzte, die alle Teilnahmevoraussetzungen des Bundesmantelvertrags erfüllen, erhalten 205 Euro für die gleichen Leistungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »