Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Studentenkongress fordert bessere Fehlerkultur

JENA/BERLIN (bee/ami). Der Kongress der Bundesvertretung der Medizinstudenten (bvmd) startet an diesem Freitag in Jena mit dem Thema "Patienten in der Glaubenskrise - Vom Vertrauensverlust in die Mediziner". "Wir wollen zeigen, dass wir als Studenten uns mit diesem kritischen Thema auseinandersetzen", sagt Kongresssprecherin Carolin Fleischmann im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Man wolle sich vor allem damit beschäftigen, was die junge Generation anders manchen kann. Im Studium gebe es außerdem selten Themen, die sich mit Fehlermanagement, Gesundheitspolitik oder Ökonomie beschäftigen. "Dieses Defizit wollen wir mit Workshops auf dem Kongress ausgleichen", so Fleischmann.

Die Proteste der Studenten aus anderen Studienfächern bleiben auch ein Thema bei den Medizinern. Fleischmann sagte, die Aktionen in Rostock, Freiburg und Berlin würden unterstützt. Im Rahmen der europaweiten Studentenproteste haben junge Mediziner an der Charité in Berlin die Bibliothek für einige Tage besetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19261)
Organisationen
Charité Berlin (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »