Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Kommentar

Fragwürdiges Angebot

Von Wolfgang van den Bergh

Die Rechte der Hausärzte in KBV und KVen sollen gestärkt werden. Ihr Anteil an der Gesamtzahl aller Delegierten dürfe 50 Prozent nicht unterschreiten. Mit diesem Angebot reagiert die KBV auf die Sorgen vieler Hausärzte, die immer wieder beklagen, dass ihre Anliegen in den KV-Gremien nicht adäquat vertreten werden. Damit könnte eigentlich das Kriegsbeil zwischen Hausärzteverband und KBV begraben werden.

Doch weit gefehlt: KBV-Chef Andreas Köhler hat einmal mehr bekräftigt, dass das Vertragsgeschäft ausschließlich Sache der Körperschaften ist. Diejenigen, die das in Frage stellen und für Selektivverträge mit Budgetbereinigung votieren, sind politische Gegner der KBV. Darüber hinaus hält Köhler auch am "Verhaltenskodex" fest, wonach KBV-/KV-Delegierte nur im Interesse der Körperschaften zu agieren haben - eine zuletzt im Frühjahr angestrebte entsprechende Satzungsänderung hat die Fronten zwischen Hausärzteverband und KBV verhärtet.

In Wahrheit ist das Angebot an die Hausärzte eine Aufforderung an die junge Koalition, den Paragrafen 73 b in der aktuellen Fassung zu kippen. Und dazu zählt sicherlich auch das weit reichende Zugeständnis, die Vergütungsanteile zwischen Haus- und Fachärzten dauerhaft zu trennen und getrennt weiterzuentwickeln.

Lesen Sie dazu auch:
Die KBV plant schon die nächste Honorarreform
Hausärzte in Weiterbildung erhalten deutlich mehr Geld

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »